Bautagebuch

Das Obergeschoß der Villa Schönfeld wird denkmalgerecht restauriert und der Eingangsbereich des Museums erweitert. Das Museumsteam plant die neue Dauerausstellung zur Stadtgeschichte. Deswegen bleibt das Städtische Museum bis auf Weiteres geschlossen.

In diesem Presseartikel (Neue Westfälische vom 23. Juni 2022, Artikel sind urheberechtlich geschützt) erläutert die Museumsleiterin die Umbaumaßnahmen.

Und in diesem Artikel (Westfalen-Blatt vom 6. Juli 2022, Artikel sind urheberechtlich geschützt) erfahren Sie auch etwas über ein besonderes zukünftiges Ausstellungsstück: die Herforder Wunderkugel.

Sie wollen noch mehr Objektgeschichten lesen? Gerne, wir haben eine ganze Serie, die auch noch laufend erweitert wird.

Sie wollen die bisherige Ausstellung noch mal sehen? Kein Problem: Ein virtueller Rundgang durch die Geschichte Herfords im 19. und 20. Jahrhundert finden Sie Hier.

Auf Spurensuche im Museum

Diese Zeitungsartikel  (Neue Westfälische vom 15. 08. 2022 und Westfalen-Blatt vom 13. 08. 2022) berichten über die spannende Spurensuche der Restauratorinnen in der Villa.

7.10.2022

Die Gerüstbauer…

schaffen einen eigenen Zugang für die Bauhandwerker, die das Obergeschoss der Villa denkmalgerecht restaurieren und für die zukünftige, erweiterte stadtgeschichtliche Ausstellung vorbereiten. Mit drei Leuten ist der Gerüstturm mit Stufen in Nullkommanichts aufgebaut. Jetzt können alle Handwerker mit ihren Werkzeugen und Materialien direkt in die erste Etage gelangen und ihren Müll von dort gleich nach draußen entsorgen. Der Weg ist kürzer als durch das Museum und das bereits fertig restaurierte Erdgeschoss wird so von den Bauarbeiten nur wenig beeinträchtigt. Ausnahmen sind das zukünftige Behinderten-WC und das Backoffice. Aber dazu später…

12.10.2022

Regelmäßige Baubesprechungen…

dienen der Planung und Koordination der Bauarbeiten. Heute stehen u.a. die Rohbauarbeiten sowie die Planungen für Heizung, Lüftung und Sanitär auf der Tagesordnung. Für die Fluchttreppe aus dem Obergeschoss muss die Bank weichen. Ein Rohbauer, der sie beseitigen könnte, will wissen, wie massiv gebaut sie ist. Der Mitarbeiter der Elektrofirma hilft, die Antwort zu finden. Er setzt einen langen Bohrer an, um das Innenleben der Bank zu erkunden. Nach einigen Zentimetern dringt der Bohrer leichter in den Untergrund ein. Erleichterung beim Rohbauer: Die Bank ist nur mit Betonplatten verkleidet und nicht komplett aus dem harten Material. Unter den Platten verbergen sich wahrscheinlich Ziegelsteine als Füllung. Der Abbau wird leichter sein als befürchtet. Das freut auch das Museum, denn es wird dann nicht so teuer.

Architektin Cornelia Lange und Fachplaner Mario Szybalski notieren sich Maße und Details zur Lüftungs-Planung
Der Rohbauer Dieter Markus wartet gespannt auf das Ergebnis der Probebohrung
15.10.2022

Die Elektriker …

sind die Ersten auf der Baustelle. Die Architektin und der Elektrik-Fachplaner haben zusammen mit dem Medientechniker eine detaillierte Planung erstellt, die die Herforder Firma Generotzky nun umsetzt.

Alle Positionen für die Steckdosen und Medienanschlüsse sind vom Plan auf die Wand übertragen und es werden die senkrecht von der Decke kommenden Schlitze für die Kabel in die Wand gefräst.

Die Masse der Kabel ist lose oberhalb der Decke als Ringleitungen verlegt. So kann die Anzahl der Wandschlitze geringgehalten werden. Die Räume im Dachgeschoss sind wegen der geringen Höhe nicht mehr wie früher museal zu nutzen und erfüllen so doch eine wichtige Aufgabe als Installationsebene.

Denkmalgerecht führt die Firma die Schlitze so schmal und flach wie möglich aus. Die originale Substanz soll möglichst wenig gestört werden. Wie im Erdgeschoss gibt es auch im Obergeschoss noch Reste alter Farbfassungen auf den Wänden, die es zu schützen gilt. Anschließend versenken die Elektriker in den Schlitzen die Kabel. Wie die Heringe in der Büchse liegen diese in den engen Spalten. Leerdosen, die sie vor dem Verputzen der Wand mit Deckeln verschließen, setzen die Elektriker auch noch ein. Diese Deckel haben kurze vorstehende Borsten, die noch eine Rolle für die Arbeiten der Maler spielen werden, weil … – siehe nächste Folge!

Die Positionen für die Steckdosen und Medienanschlüsse sind für die ausführenden elektriker vom Plan des Fachplaners auf die Wand übertragen.
Das Dachgeschoss als Installationsebene
Denkmalgerecht wurden die Schlitze so schmal und flach wie möglich ausgeführt.
Der Elektriker zieht ein Kabel vom Dachboden in die vorbereiteten Schlitze im Obergeschoss.
Die Leerdosen, werden vor dem Verputzen der Wand mit Deckeln verschlossen. Diese Deckel haben kurze vorstehende Borsten.
11.11.2022

Schöne Wände …

sollen die zukünftigen Ausstellungsräume im Obergeschoss der Villa bekommen. Das macht eine ganze Reihe von Arbeitsschritten für den Restauratorenbetrieb Thomas Berghoff aus Rüthen erforderlich. Angelehnt an die historischen Befunde werden die MitarbeiterInnen der Firma die Räume farbig gestalten. Aber dafür müssen sie erstmal ihre Baustelle einrichten, d.h. ihre Werkzeuge und Materialien über den Gerüstturm in die Villa bringen und ihr Arbeitsgerüst aufstellen. Erst dann beginnt die aufwändige Vorbereitung der Wände.

Die Maler verschließen zunächst die Schlitze der Elektriker mit Kalkmörtel, der mit einem 10%igen Gipszusatz versetzt ist. Der Gipszusatz sorgt dafür, dass der Mörtel besser an den Kabeln, die dicht an dicht in der Wand sitzen, haftet. Außerdem erhöht er die Festigkeit, so dass die sehr dünne Mörtelschicht über den flach in der Wand platzierten Kabeln nicht bricht oder abplatzt. Aus dem Mörtel ragen kleine rote Borsten. Darüber freuen sich die Elektriker, denn sie machen die von ihnen gesetzten Leerdosen wieder auffindbar, in die sie ja später noch die Steckdosen und Medienanschlüsse einbauen müssen.

Dann werden die Wände abgewaschen und mit einem Fixativ (Wasserglas) vorbehandelt. Das egalisiert die Saugfähigkeit und festigt den Untergrund für den anschließend aufzutragenden Feinputz. So funktioniert es allerdings nur in den Räumen, in denen unter den inzwischen entfernten alten, aus Museumzeiten stammenden Tapeten frühere Leimfarben zutage getreten sind.

In Räumen, die mit modernen Dispersionsfarben gestrichen sind, tragen die Maler statt des Fixativs einen mineralischen Putzgrund auf. Der Silicat-Feinputz kann auf diesem, anders als auf der Dispersionsfarbe, gut haften.

 

Die Baustelle wird eingerichtet: Alle Werkzeuge und alles Material muss über die Außentreppe ins Obergeschoss der Villa gebracht werden.
Am Ende der Außentreppe geht es mit Handwerkszeug und Material durch den Notausgang ins Obergeschoss der Villa.
Zum Handwerkszeug der Firma Berghoff gehört auch ein Rollgerüst.
Die Mitarbeiter der Firma Berghoff haben auch die Dosen der Elektriker zugeputzt. Aber die roten Borsten helfen den Elektrikern, diese wieder zu finden.
18.11.2022

146 Jahre alte Wände …

haben schon viel erlebt und somit weisen sie auch besondere Schäden auf. Diese machen einige Zusatzarbeiten notwendig.

Da ist zum Beispiel ein aus Holzbohlen gefertigter Türsturz über einer nachträglich eingebrochenen Tür. Auf dem Holz wird der Putz nicht halten. Dort muss der Maler erst ein Streckmetall-Gitter befestigen, das einen besseren Haftgrund für den Putz bietet.

Frühere Wasserschäden machen sich auch bemerkbar. Die ehemals durchfeuchteten Stellen zeichnen sich jetzt auf dem Feinputz ab und würden später auch auf der Farbfassung hässliche Flecken bilden. Dort werden die Maler einen sogenannten Sperranstrich (Lab) auftragen, der dies unterbindet, und dann noch einmal neu putzen.

Außerdem wurde die Villa im Zweiten Weltkrieg durch Bombentreffer in der unmittelbaren Nachbarschaft beschädigt. Die nur notdürftige Ausbesserung über einem Fenster hat eine unebene Fläche hinterlassen. Die Maler werden den vorstehenden Stein und den Mörtel abtragen, um eine glatte Wandfläche herzustellen.

In einem Raum ist eine Voute (geputzte Deckenkehle), unter der alte Kabel verborgen lagen, abgeplatzt und jetzt klafft ein breiter Spalt am Übergang zwischen Wand und Decke. Den Spalt wird der Maler mit Lehmsteinen schließen und anschließend den Putz aufbringen.

Thomas Berghoff zeigt den für das Putzen problematischen Türsturz aus Holzbohlen.
Ein breiter Spalt klafft am Übergang von Wand zur Decke.
Deutlich ist auf dem Putz die durchschlagende Feuchtigkeit früherer Wasserschäden sichtbar.
Türsturz und Spalt sind dank der Restauratoren verschwunden.
25.11.2022

Die Trockenbauer…

von der Petershagener Firma Fox stellen die Wände für die WCs sowie den zukünftigen Kinoraum auf. Bevor Sie aber loslegen können, müssen Sie erst mal die Platten, die die Firma Nerlich aus Bad Salzuflen auf einem LKW mit Kran geliefert hat, in die Museumsvilla schaffen und in deren Obergeschoss an Ort und Stelle bringen. Der Fahrer des LKWs dirigiert ihnen den Kran mit den Paletten passgenau vor ein Fenster der Villa. Rasch sind die verschiedenen Leichtbauwände, Ständer und Dämmmaterialien abgeladen und im Museum vertragen.

Die Paletten werden mit dem Kran passgenau vor ein Fenster der Villa gehoben.
Die Palette wartet darauf, abgeladen zu werden.
Die Leischtbauwände werden an die richtige Stelle getragen.

27.11.2022

Der Innenausbau…

schreitet schnell voran. In nur zwei Tagen entstehen, wo vorher nur ein Zimmer war, die Räume für das barrierefreie WC und ein Backoffice mit Teeküche. Auch die Umrisse des Kinoraums sind schon sichtbar.

 

Die ehemalige Museumspädagogig vor Aufteilung in barreirefreies WC und Backoffice.
Das Gerüst aus Metall für die Abtrennung der WC-Anlage und den Kinoraum ergänzt die vorhandene alt Fachwerkwand.
Blick in das zukünftige barrierefreie WC mit davorleigendem Flur.
Aus einem Raum wurden zwei: Blick in das zukünftoge barrierefreie WC (Leiter) und das zukünftige Backoffice.
Das zukünftige Backoffice.